Über den Krankenhausspiegel

Was wird geprüft?

Im Krankenhausspiegel werden die Behandlungsergebnisse der teilnehmenden Krankenhäuser von 12 Leistungsbereichen vergleichend dargestellt. Ein solcher Leistungsbereich ist z.B. der Herzschrittmacher-Einsatz oder der Hüftgelenk-Ersatz. Um die Qualität der Behandlung möglichst genau feststellen zu können, sind von Fachexperten aus ganz Deutschland für jeden Leistungsbereich detaillierte Qualitätsmerkmale, Qualitätsziele, Auswertungsverfahren und Zielbereiche festgelegt worden. Diese werden kontinuierlich weiterentwickelt und in vielen Fällen von Jahr zu Jahr strenger.

Die Qualitätsmerkmale

Die Qualitätsmerkmale (Qualitäts-Indikatoren) sind Kriterien, die wichtig für den Krankheits- und Heilungsverlauf und für ein gutes Behandlungsergebnis sind. So wird untersucht, ob die Entscheidung, eine Operation durchzuführen, richtig war oder wie oft es bei einer Behandlung zu Komplikationen kam. Beispiele für Qualitätsmerkmale sind "Beweglichkeit nach einer Hüftgelenk-Operation" oder "Häufigkeit von Wundinfektionen". Die Qualitätsmerkmale werden in der Navigations-Leiste links angezeigt, wenn Sie die einzelnen Behandlungsverfahren (Module) anklicken.

Die Qualitätsziele

Die Qualitätsziele geben Auskunft über das angestrebte Behandlungsergebnis. Bei der Darstellung im Krankenhausspiegel Hannover sind die Ziele jedes einzelnen Qualitätsmerkmals in der Aussage "Gute Behandlungsqualität liegt vor, wenn..." formuliert. Für die meisten Qualitätsmerkmale sind so genannte Zielbereiche festgelegt worden. Wenn das Ergebnis eines Krankenhauses innerhalb des Zielbereichs liegt, ist dessen Qualität hier unauffällig, d.h. gut. Der Zielbereich ist in den Schaubildern schraffiert dargestellt.