Herz-Chirurgie

Zu den häufigsten herzchirurgischen Eingriffen gehören Bypass- und Herzklappen-Operationen. Bei einer Bypass-Operation werden verengte oder verschlossene Herzkranzgefäße durch eine Umleitung (engl. Bypass) überbrückt. Diese Operation wird am offenen Herzen unter Verwendung einer Herz-Lungen-Maschine, aber inzwischen auch immer häufiger am schlagenden Herzen, also ohne Verwendung der Herz-Lungen-Maschine, und nur noch über einen kleinen Schnitt am seitlichen Brustkorb durchgeführt ("Schlüsselloch-Chirurgie" oder "minimal-invasive Operation").

Bei einer Herzklappen-Operation reparieren die Herzchirurgen erkrankte Herzklappen (Klappen-Rekonstruktion) – zum Beispiel, indem eine undichte Klappenöffnung mit einer Naht verengt wird. Ist dies nicht mehr möglich, kommt ein Herzklappen-Ersatz in Betracht. Zur Auswahl stehen heute künstliche (mechanische) Herzklappen-Prothesen und biologische Herzklappen vor allem von Schweinen und Rindern, aber auch menschliche Herzklappen. Herzklappen-Operationen werden je nach Patient oder Erkrankung offen-chirurgisch oder aber mit Hilfe eines Katheters (TAVI) durchgeführt.

Viele Herzpatienten leiden sowohl unter Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße als auch unter erkrankten Herzklappen. Bei diesen Patienten wird häufig innerhalb einer kombinierten Operation gleichzeitig ein Bypass gelegt und die erkrankte Herzklappe ersetzt.

Zu den Qualitätsergebnissen für diese vier Behandlungsgebiete: