Versorgung bei Früh- und Risikogeburten

Medizinische Informationen

In Deutschland wird pro Jahr fast jedes zehnte Kind zu früh geboren, davon wiederum ein Achtel der Kinder mit einem Gewicht von weniger als 1.500 Gramm. Solche Frühchen bedürfen hochqualifizierter Pflege und medizinischer Versorgung.

Aus diesem Grunde wurden an ausgewählten Krankenhäusern – auch in Hannover – so genannte Perinatalzentren gebildet, in denen verschiedene Abteilungen wie die Geburtshilfe, die Kinder-Chirurgie, die Gynäkologie und andere unter einem Dach sowie organisatorisch eng zusammenarbeiten, um die optimale Versorgung von Mutter und Kind in solchen Fällen sicherzustellen.

Auch bei Erkrankungen der Mutter, wie Schwangerschafts-Diabetes, Stoffwechsel-Erkrankungen, Schilddrüsen-Fehlfunktionen, erfolgt unter Berücksichtigung der Schwere der Erkrankung eine Einstufung als Risikogeburt, bei der Mutter und Kind eine besondere medizinische Versorgung benötigen.

Es werden vier Versorgungsstufen unterschieden:

Perinatalzentren Level I

Dies ist die höchste Versorgungsstufe. Nur hier sollen – möglichst schon vor der Geburt – Mütter eingeliefert werden, deren Kind voraussichtlich vor der 29. Schwangerschaftswoche bzw. mit einem Gewicht unter 1.250 g geboren wird. Folgende Qualitätsanforderungen haben Level-I-Zentren u.a. zu erfüllen: Ärztliche Leitung und Stellvertreter müssen die Qualifikation „Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin“ nachweisen. Mindestens 40 Prozent des pädiatrischen Pflegepersonals hat die Zusatzqualifikation „Pädiatrische Intensivpflege“. Das Fachpersonal ist 24 Stunden pro Tag erreichbar. Entbindungsbereich, Operationssaal und neonatologische Intensivstation müssen in miteinander verbundenen Gebäuden untergebracht sein, damit keine langen Transportwege nötig sind.

In Hannover gibt es ein Perinatalzentrum Level I in Kirchrode (Perinatalzentrum Hannover, gemeinsam betrieben vom Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung und dem Kinderkrankenhaus auf der Bult) und an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).

Perinatalzentren Level II

Die Zentren Level II sind vorgesehen für die Versorgung von Neugeborenen ab einem voraussichtlichen Gewicht von 1.250 g bis 1.500 g bzw. einer Entbindung zwischen der 29. und 32. Schwangerschaftswoche. Die wichtigsten Qualitätsanforderungen: Nur die ärztliche Leitung benötigt die Qualifikation „Neonatologie“. Mindestens 30 Prozent des Pflegepersonals müssen die Weiterbildung „Pädiatrische Intensivpflege“ absolviert haben. Auch hier gilt die räumliche Nähe zwischen Entbindungsbereich, Operationssaal und Intensivstation. Das Fachpersonal ist rund um die Uhr einsatzbereit.

In Hannover gibt es ein Perinatalzentrum Level II im KRH Klinikum Neustadt am Rübenberge.

Zentren mit perinatalem Schwerpunkt

Perinatale Schwerpunkte gibt es in Krankenhäusern, die eine Geburtsklinik mit angebundener Kinderklinik haben. Sie sind für Frühgeborene über 1.500 g bzw. mit einem Entbindungstermin zwischen der 32. und 36. Schwangerschaftswoche vorgesehen.

Kinderkliniken gibt es in Hannover in der Kinderklinik Auf der Bult, in der MHH und im Klinikum Neustadt am Rübenberge. Diese drei Kinderkliniken gehören zu den oben genannten Perinatalzentren Level I und Level II.

Geburtskliniken

In Geburtskliniken ohne angebundene Kinderklinik sollen nur Schwangere mit einem Entbindungstermin ab der 36. Schwangerschaftswoche ohne zu erwartende Komplikationen ihre Kinder zur Welt bringen. Das sind rund 90 Prozent aller Schwangeren.

  • Vinzenzkrankenhaus – Kooperation mit dem Perinatalzentrum Hannover (Level I) in Kirchrode
  • Klinikum Robert Koch Gehrden – Kooperation mit dem Perinatalzentrum Hannover (Level I) in Kirchrode und dem Perinatalzentrum (Level II) Neustadt am Rübenberge
  • Klinikum Großburgwedel – Kooperation mit dem Perinatalzentrum Hannover (Level I) in Kirchrode
  • Klinikum Nordstadt – Kooperation mit dem Perinatalzentrum MHH (Level I)
  • Diakoniekrankenhaus Frederikenstift – Kooperation mit dem Perinatalzentrum Hannover (Level I) in Kirchrode
  • Paracelsus Klinik am Silbersee – Kooperation mit dem Perinatalzentrum Hannover (Level I) in Kirchrode

Durch die engen Kooperationen der Geburtskliniken mit niedergelassenen Kinderärzten und Neonatologen sowie durch die Anbindung an ein Perinatalzentrum ist auch an allen diesen Kliniken eine entsprechend den aufgeführten Standards angemessene Versorgung von Mutter und Kind in der Region Hannover rund um die Uhr sichergestellt.

Zu den Qualitätsergebnissen der Geburtshilfe.